All pictures are under copyrigt of MIKA photography (c)

Basics erklärt…
Fachbegriffe
der Fotografie

Wie in jeder anderen Branche hat auch die Fotografie diverse Fachbegriffe in der Rückhand mit der man andere ganz schön in's Schwitzen bringen kann. Damit dir das nicht passiert habe ich dir hier mal ein paar wichtige Begriffe zusammengefasst und erklärt. So bist du im Bilde und kannst bei der nächsten Fachsimpelei auf jeden Fall mithalten.

Fachbegriffe schnell erklärt

Damit du bei den gängigen Fachsimpeleien den Überblick behältst.

Blende... das ist die Öffnung an deiner Kamera mit der du bestimmst wie viel Licht auf deinen Sensor trifft. Je größer das Loch in deiner Blende, desto mehr Licht. Je kleiner desto weniger Licht. Wenn du mehr wissen möchtest findest du hier eine Erklärung zur Blende in meinem BASICS erklärt Bereich.

Belichtungszeit... ist die Zeit wie lange das Licht durch die Blende auf deinen Sensor fällt. Damit bestimmst du wie lange dein Bild belichtet wird. Genauere Infos kannst du hier auf meiner Seite finden.

Rauschen... entsteht wenn du beispielsweise eine zu hohe ISO in deiner Kamera einstellst. Das Bild wird körnig (Filmkorn)

Filmkorn... entspricht dem Rauschen auf deinem Bilder je gröber, desto mehr rauschen ist in deinem Bild. Das stammt aus der analogen Zeit, da die Filme der Hersteller unterschiedlich beschaffen waren und mehr oder weniger "rauschig" bei gleicher ISO waren. Filmkorn wurde und findet heute noch als Stilmittel verwendung.

ISO... bezeichnet die Lichtempfindlichkeit deines Sensors. Je höher, desto empfindlicher aber auch mehr Rauschen siehst du in deinem Bild. ISO stammt aus der Analogzeit und definierte die Lichtempfindlichkeit des Fotofilmes. (es handelt sich um eine Normierung der damaligen ASA der Amerikaner und der DIN der Europäer). Genaueres wie immer hier in einem meiner Artikel.

Belichtungsdreieck... steht für den Zusammenhang von Blende, Zeit und ISO. Diese 3 Werte stehen immer im Verhältnis zueinander und beeinflussen sich gegenseitig.

Panorama... kennen wir alle und es bedeutet kurz gesagt Rundblick

Nodalpunkt... braucht man nicht oft aber es ist gut zu wissen was das eigentlich ist. Es ist genau der Punkt an deiner Kamera wo der Sensor sitzt. Bei fast allen Kameras befindet sich darunter das Gewinde für dein Stativ. Du brauchst diesen wenn du beispielsweise Panorama Fotos erstellst. Wenn du genau auf diesem Punkt fotografierst bleibt die Distanz zwischen Motiv und Sensor equivalent.

Bokéh… nein, es ist nicht der Schlachtruf von Eingeborenen sondern es handelt sich um den unscharfen Bereich deines Bildes. Genauer gesagt ist es die Qualität dieser Unschärfe. Je schöner da Bokéh, desto geschmeidiger wirkt der Unschärfeverlauf. Bokéh tritt übrigens auch oft an den Rändern deines Bildes durch die Linsenkrümmung auf. Und ja, da ist normal ein Apostroph beim e.

RAW... ist Englisch und bedeutet schlicht und einfach "roh". Wie "rohes" Fleisch (für die nicht Fleischtiger "rohe" Karotte). Es ist ein Dateiformat das deine Kamera ausgibt. JPG Dateien werden ja gefiltert und komprimiert. Das ist bei einem RAW nicht der Fall. Hier bekommst du alle Informationen die in deinem Bild enthalten sind. Das hat natürlich viele Vorteile. Es wird auch als das "digitale Negativ" bezeichnet. Damals war das RAW eben der Film der erst belichtet werden musste, heute ist es RAW.

Crop-Faktor... ist der Faktor um den sich die Brennweite deines Objektives verändert wenn du einen kleineren Sensor verwendest als es bei Vollformat der Fall ist. Beispielsweise wenn du auf eine APS-C (ist ein Sensorformat) ein 50mm raufschraubst ist es kein 50mm Objektiv sondern ein 75mm Objektiv. Der Crop-Faktor beträgt so etwas um die 1,5. Also berechnet wäre das dann 50mm / 1,5 + 50mm = 75mm. Also bist du perfekt informiert wenn es um den Crop-Faktor geht.

Vollformat... wo wir schon beim Thema Vollformat sind. Es handelt sich hier um Kameras die einen Sensor verwenden der die Größe eines 35mm Kleinbildes entspricht (der oben erwähnte Crop-Faktor wäre dementsprechend 1 also kein Umrechnen der Brennweite nötig)

Halo Effekt... dieser Effekt tritt meist bei der Bearbeitung auf. Wenn du zu viel Kontrast wählst oder mit dem HDR Zeug herumspielst kann es passieren, dass die Umrisse von Menschen oder Objekten anfangen zu leuchten. Sie sehen dann aus wie heilige oder was auch immer. Dieses Leuchten wird als Ha-lo bezeichnet. Die Bezeichnung stammt von den Umrissen der Sonne wo alles umliegende auch beleuchtet ist.

Moirè Effekt... das sind farbige Interferenzen die bei kleinen Mustern entstehen können. Beispielsweise dürfen die Nachrichtensprecher im Fernsehen nicht alle Klamotten anziehen weil sonst unschöne farbige Kacheln entstehen wo eigentlich ein Muster sein sollte.

Ich denke das ist schon mal einiges an Begriffen. Ich werde euch natürlich noch weitere dieser Begriffe in der nächsten Zeit näher bringen. Wenn euch meine Beschreibungen und Hilfethemen gefallen, lade ich euch gerne ein wenig in meinen anderen Bereichen zu stöbern. Bis dahin habt eine geile Zeit und macht weiter gute und immer bessere Bilder.

In diesem Sinne
CHEERS, euer

Comments are closed.