All pictures are under copyrigt of MIKA photography (c)

Modelfrage…
Brauche ich einen
Künstlernamen?

Dieses mal stammt die Frage nicht von einem Fotografen sondern einem Model aus Deutschland und ich finde die Frage jetzt nicht so unspannend….

Braucht man nun einen Künstlernamen?

Ich werde dir zuerst mal ein paar kurze Situationen schildern...

Also gehen wir mal davon aus du hast einen regulären Beruf. Vielleicht im Büro in einem mittelständischen Betrieb und du machst nebenbei Fotoshootings. Stelle dir einfach die Frage ob du von deinen Kollegen, Freunden etc mit deinem echten Namen gefunden werden möchtest?

Andere Situation. Du shootest bereits eine längere Weile und hast dir schon eine kleine Fanbase aufgebaut und alle kennen dich mit deinem echten Namen. Wäre das gut oder schlecht? Stelle dir vor du hast auch, sagen wir mal, hartnäckigere Fans. Wäre es gut wenn diese auch deinen echten Namen wissen?

Stelle, dir mal vor du suchst einen anderen Job. Was macht der Personaler wenn er gerade weniger zu tun hat? Einige dieser Kandidaten recherchieren erstmal ausgiebig in Google, xing, Facebook und den üblichen Verdächtigen nach den Kandidaten was die in ihrer Freizeit sonst so treiben. Wenn du dich jetzt beispielsweise bei einer Umweltschutzorganisation bewirbst und du hast ein Shooting als sexy Holzfällerin gemacht, vielleicht noch mit Pelz und Co finden die das vermutlich nicht sonderlich prickelnd?

Du weißt worauf ich raus möchte?

Für dich als Model ist es auf jeden Fall sicherer wenn du dir einen Künstlernamen zulegst. So kannst du dein Privatleben, das Berufliche  und das Fotografieren voneinander trennen. Du verringerst dir dabei mögliche Probleme mit Stalkern, Irren, manchmal Fotografen und auch potentiellen Dienstgebern. Das Akt eine Kunstform ist, ist bei einigen Dienstgebern nach wie vor nicht angekommen. Du hast auch den Vorteil, dass du in späteren Jahren, falls du nicht mehr fotografieren willst, abstand von dem ganzen nehmen kannst indem du deinen Künstlernamen einfach ablegst.

Einen weiteren Vorteil hat es natürlich auch, du kannst dir einen einprägsameren Namen ausdenken und das ist viel Wert, denn man erinnert sich besser an dich und du bleibst eben im Kopf.

Ich persönlich sage dir auf jeden Fall ein klares JA! Auf diese Weise kannst du ganz einfach Grenzen ziehen zwischen deinen Aktivitäten und verringerst, dass dir irgendwann mal Steine in den Weg gelegt werden können. Es tut nicht weh und kostet etwas um die 0 Euro für deine persönliche Absicherung.

In diesem Sinne
CHEERS, euer

Comments are closed.