All pictures are under copyrigt of MIKA photography (c)

Tipps für die
Modelbewerbung

Als Fotograf erhält man immer wieder Anfragen bezüglich shootings oder erhält Rückmeldungen auf Ausschreibungen von geplanten Shootings. Auch bei dieser Kommunikation gibt es einige Tücken die es zu beachten gibt. Da ich Model und Fotograf bin kenne ich Beide seiten und mir selbst passierten und passieren auch immer wieder die Einen oder Anderen Hoppalas. Um euch zukünftig davor zu bewahren und euch die Arbeit zu erleichtern habe ich euch ein paar der gängigen Fehler bei der Modelbewerbung und natürlich ein paar Tipps aufgelistet. So könnt ihr frisch und frei Fotografen anschreiben und hinterlasst auf jeden Fall gleich einen professionellen Eindruck.

Kommen wir erst einmal zu den gängigen Fehlern, die mir und anderen passieren können (ich bin manchmal ziemlich verpeilt).

Bilder, ein nicht so unwesentliches Detail
Es passiert oft, dass das Wichtigste vergessen wird. Nämlich die Bilder. Ohne Bilder kann man sich keinen Eindruck machen von einem Model. Der Fotograf weiß ja nicht wie man aussieht und vor allem wie man auf Bildern wirkt.

Informationen lesen
Oft kommt es auch vor, dass Modelle die Ausschreibungen nicht lesen und relevante Daten übersehen. Beispielsweise ist ein Shooting in Linz geplant und jemand aus Neuseeland meldet sich, macht es vermutlich keinen Sinn oder es wird Teilakt ausgeschrieben aber das Model macht nur Portraits. Selbiges gilt natürlich nicht nur für Modelle. Auch Fotografen überlesen nicht so unwesentliche Details.

Shooting mit July Diamond

"Zum Fotografieren braucht man Zeit. Wer keine Zeit hat, kann ja knipsen"
- Autor unbekannt -

Shooting mit July Diamond

Alter nicht so unwichtig
Man erhält anfragen und findet ein Model klasse. Interessant wäre aber dennoch zu wissen wie Alt das Model ist. Nene, da geht es nicht um man will ja nur junge Leute vor die Linse bekommen. Es geht viel mehr darum das sich der Fotograf absichern kann, denn hier muss der Fotograf aufpassen das das Model volljährig ist und dementsprechend auch ein Erziehungsberechtigter mit einbezogen werden muss.

Wie soll geshootet werden?
Das passiert beispielsweise besonders oft auf der Fotoseite modelkartei.de. So treffen shooting Anfragen ein wo ein Model oder ein Fotograf um ein Shooting bittet. Das nicht unwesentliche Thema fehlt aber. Ist es ein Pay shooting? Wird der Fotograf bezahlt? Wird das Model bezahlt? Handelt es sich um TfP? Wenn man das gleich bei der Anfrage einfügt hat man gleich eine ganz wichtige Information
in den Text gepackt.

Was soll eigentlich geknipst werden?
Jaja, jetzt kommen wir zu einem Kernthema. Das allumfassende was. Es ist wichtig zu sagen was man auf Seiten des Fotografen shooten möchte und es ist wichtig auf Seiten des Models was man shooten will und auch was man nicht shooten will. So kommt man schnell auf einen gemeinsamen Nenner und beide Seiten wissen den Rahmen für ein Shooting.

und wieder die Bilder
Wir haben ja bereits als Erstes die Bilder erwähnt die oft nicht dabei sind und hier geht es nun weiter wenn Bilder mitgesendet werden. Ein ganz wichtiger unkt hier ist beispielsweise, dass die Bilder aktuell sein sollen. Denn wenn man Bilder die vor 10 Jahren entstanden sind versendet, kann man ganz anders aussehen. Manchmal schreibt ein Model dazu, "jetzt sehe ich ganz anders aus..." oder "aber ich habe jetzt rote Haare kurze Haare" und sendet Bilder mit langer blonder  Mähne. Hier ist es gut wenn ihr einfach ein aktuelles Selfie dazu schickt. Aktueller geht's nicht und der Fotograf weiß bescheid.

Also das waren somit erstmal die ersten Dinge die mir bei mir und Modellbewerbungen auffielen aber ich möchte euch noch ein paar Tipps mitgeben damit ihr mit eurer Bewerbung einen super Eindruck hinterlasst und euch unnötige Schreibarbeit mit Fotografen erspart.

Tipp 1 - Legt euch ein paar Bilder zurecht
Haltet euch die besten Bilder und vor allem verschiedene von eueren Shootings in der Hinterhand und sendet sie gleich mit. Das macht Wetter und man sieht gleich wie ihr wirkt und auf Bildern rüber kommt. Da machen Fotografen Augen und ihr sammelt den ersten Pluspunkt.

Tipp 2 - Die Mischung an Bildern macht's
Achtet bei euren Bildern darauf, dass ein Portrait und ein Ganzkörper-Foto dabei ist. Wichtig ist, dass das Ganzkörper nicht in dicken Klamotten und das Portrait mit Sonnenbrille, Funky Bart und alles was euer Gesicht verdeckt aufgenommen ist. So einfach ein Bildchen mit normalen Klamotten und eines mit Gesicht, dann is die Sache geritzt und wieder ein Pluspunkt in der Tasche.

Tipp 3 - Erzählt was
Erzählt was ihr shooten wollt, welche Genres euch interessieren, und und und.... So kommt man auf einen gemeinsamen Nenner. Alles kurz und flockig. Natürlich auch ob TfP Pay, Kosten usw.... Ihr erhaltet von den Fotografen gerne Auskunft.

Soooo, jetzt halt ich schon den Mund bzw. halte meine Finger zurück und hoffe ihr könnt mit diesen kleinen Tipps etwas anfangen.

In diesem Sinne
CHEERS, euer

Comments are closed.